No mud – no lotus!

Und hier bin ich. Einer von Millarden Menschen auf der Welt, der ein Individuum ist. Nichts Besonderes also und genauso vielleicht auch mein Blog: nichts Besonderes. Oftmals tief im „mud“ steckend, aber immer nach dem Licht strebend, nehme ich mir die Freiheit, über nichts Besonderes schreiben zu müssen. Ich darf einfach und ich habe Lust! Der Blog ist mein eigenster Ausdruck an Dankbarkeit dafür, in einem freien Land zu leben, mich frei äußern und fröhlich sein zu dürfen. Der Selbstzweifel ist dabei mein steter Begleiter.

No mud – no Lotus!

… und wenn mir die Natur etwas geschenkt hat, dann ist es die Gabe, mich selbst nicht ernst zu nehmen. Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag!

Ganz inniger Dank gilt meinen Lehrern in der Vergangenheit, im Jetzt und in der Zukunft! Ihr lasst mich den Weg in ungeahnte Weiten des Universums gehen!

Die Dreifaltigkeit spielt nicht nur in Religionen eine große Rolle, sondern auch im Yoga. Und wie es der Zufall so wollte (ist es Zufall?), bin ich „on the mat“, die Reise, die ich dank Yoga erlebe und wofür ich danke, „beside the mat“, wohin die Reise„Leben“ führt, und „on the flying carpet“, was das Reisen mit mir macht, genauso wie das Besuchen anderer Yogastudios fern der Heimat.

Der Tag danach – ein Jahr danach!
Sei auf Dein YTT vorbereitet!

post image

Lange habe ich mit mir gerungen, ob ich über „den Tag danach“ berichten soll. Was dafür den Ausschlag gegeben hat: Wie sehr hätte ich mir gewünscht, dass ich mich darauf hätte vorbereiten und wappnen können. Über Enttäuschungen spricht man in der Yogawelt nicht groß – Schweigen soll Erhabenheit und Tiefe vermitteln. Wer enttäuscht ist, istRead more

Auf allen acht Füßen oder Armen geht es schneller vorwärts!

post image

Was habe ich für ein Glück, dass ich eine Freundin habe, die so gut zeichnen kann. Der Octopus wie auch meine kleinen Elefanten sind von Heike Hummel. Und mittlerweile ist Heike von London nach München gezogen. Also: wer hübsche Zeichnungen braucht, ist bei ihr richtig und muss bei persönlichem Kontakt nicht mehr ganz so weiteRead more

Wenn die Yogamatte unter den Füßen weggezogen wird

post image

Der Herbst, insbesondere der September, war so voller Erlebnisse, dass ich mich jetzt wirklich auf die ruhigere Jahreszeit freue. Zurückziehen und Erlebtes reflektieren können. Der Herbst ist das fleischgewordene Prathyara – das Zurückziehen der Sinne! Außer dass ich für meine Verhältnisse neben meinem Job relativ viel Yoga selbst unterrichtet hatte, mein erster Ashram-Besuch dermaßen aufregendRead more

Einmal Ashram und … immer wieder!

post image

Hätte mir jemand gesagt, dass ich eines Tages in einen Ashram gehe, ich hätte lauthals höhnisch gelacht. In meiner Vorstellung war ein Ashram das Gleiche wie ein Kloster – nur eben in der weiß-gelb-bis-orangen Version statt in der schwarz-weißen. Ernste Frömmigkeit statt ausgelassenes Lachen? Nö Danke! Neulich lief auch eine junge Dame an mir inRead more

Wake Up Call

post image

Was macht wacher als Kaffee, Green Matcha oder eine kalte Dusche? Eine Vinyasa-Yogastunde am Morgen! Welcher ist der Lieblingstag (außer, dass es immer der sein sollte, der gerade ist)? Freitag! Was ist das Lieblings-Asana? Urdhvasṛkvāsana (hochgezogene Mundwinkel)! Alles zusammen gibt es ab Freitag, dem 13.09.19 (mehr Glückstag geht nicht): Jede Woche Vinyasa-Flow mit mir – von 7.00Read more

Don’t stop the music

post image

Nochmals kurz zur Erinnerung: am 15. September 2019 ist in der Garage 229 das Wild Soul Yoga Jam Festival, bei dem jeder seinen Spendenbeitrag selbst bestimmen darf. Menschen aus anderen Regionen Deutschlands sind mir zwar schon als viel geiziger und engherziger begegnet als im Schwabenland. Leider aber hängt genau uns dieser Ruf nach, nicht vielRead more

Zufälle werden zu Fällen – aus der Reihe der kleinen Feinen

post image

Stuttgart! Stuttgart besteht aus einem Kessel von vergleichsweise geringem Durchmesser. Der Tiefstpunkt ist leicht zu finden, da sich dort eine der berühmtesten Baustellen Deutschlands aufgetan hat. Wie ein Patient, der sich panisch in den Zahnarztstuhl drückt und dessen Mund weit offen gehalten wird von Metallarretierungen, die auch als Folterwerkzeuge durchgehen würden, gibt der Baustellenschlund vonRead more

Yogafestival Wildsoul Yoga Jam 2.0

post image

Ich hatte einen Traum … so fängt der Satz von Susi an, wenn sie über ihr nächstes Projekt spricht – meist zwischen Yogaunterricht, und Telefonaten. Blickt man in ihre Augen, erkennt man die ganze Essenz der Welt: vom geschulterten Leid bis hin zum Freudenfeuerwerk. Alles Leben in einem glänzenden, tiefgründigen Augenblick – im wahrsten SinneRead more

Gibt es Zufälle? Oder wie aus New York eine Kleinstadt wurde.

post image

Diese Geschichte ist so unglaublich und unfassbar für die Kapazität, die mein Hirn bereit stellt. Aber sie ist so passiert. Vor circa eineinhalb Jahren war ich in New York, und in direkter Nachbarschaft zum Hotel lag das Yogastudio „New York loves Yoga“. Ehrfürchtig davor, dass in New York eine andere und schnellere Gangart in denRead more

Über Vorbeugen mit und Verbeugen vor Sendi

post image

Der kleine Elefant hat entdeckt, dass es zur A-Seite auch eine B-Seite gibt. Dieses Mal erstmalig wird auch die B-Seite gespielt: In Anknüpfung an den vorherigen Blog-Beitrag mache ich weiter, wo ich aufgehört hatte. Mit Sendi! Sendi als Ausrichtungsgöttin ist in der perfekten Vorbeuge – wie auf dem Startbild zu sehen. Die Vorbeuge, egal obRead more

1 2 3 8